Im November 1900 wurde die Loburger Feuerwehr zu einem Großbrand nach Zeddenick gerufen. 16 Feuerwehren waren im Einsatz um elf brennende Gehöfte zu löschen. 

Am 12.7. des gleichen Jahres war die Feuerwehr im Einsatz auf dem Truppenübungsplatz in Altengrabow, es brannte der Wald. Die Zeitungen berichteten: „In Loburg war es durch Rauch fast ganz dunkel geworden.“

Am 11.6.1902 wird Karl Baton Brandmeister der Wehr. Im gleichen Jahr wird für 520 Mark ein Mannschaftswagen angeschafft.

Am 10. Januar 1907 feiert die Wehr das 25jährige Jubiläum. Die Bevölkerung wird aufgefordert, ihre Häuser zu beflaggen und zu illuminieren. Auf dem Programm stehen der Empfang auswärtiger Wehren, Schulübung, Parademarsch, Steigerübung, Konzert, Theater und Ball.

Gruppenfoto anlässlich des 25 jährigen Bestehens der Freiwilligen Feuerwehr Loburg.

1908 erhielt die Wehr ein Ortstatut für Feuerlöschwesen für Loburg.

Am 2.2.1912 wird Wilhelm Uschmann Brandmeister und damit Wehrführer der Stadt Loburg.

1921 findet in Loburg der erste Feuerwehrverbandstag des Kreises Jerichow I statt. Der Kamerad Wilhelm Uschmann wird Beisitzer im Feuerwehrkreisverband.

Am 14.5.1925 schafft sich Loburg für 21000 Goldmark eine Motorüberlandspritze an. Um den hohen Preis der Motorspritze finanzieren zu können, wurde eigens ein Feuerlöschverband gegründet. Ihm gehörten alle Betriebe bzw. Rittergüter der Umgebung an.

Koebe Automobil Überland Motorspritze, Modell Brandenburg

Am 11.9.1925 baut Loburg eine Feueralarmanlage mit Klingel im Hause von Feuerwehrkameraden ein.

Der 10. Januar 1932 ist der Tag des 50jährigen Bestehens der Freiwilligen Feuerwehr Loburg, der aber erst am 29.5. mit dem 12. Kreisverbandstag des Kreises Jerichow I seine Würdigung findet. Nach der Festsitzung des Kreisverbandes im „Deutschen Haus“ fanden auf dem Marktplatz ein Platzkonzert sowie eine Schul- und Angriffsübung statt und im Schützenhaus gab es ein Konzert und danach Tanz. Die Eintragungen anlässlich des 50. Jahrestages besagen, dass es zu dieser Zeit in der Freiwilligen Feuerwehr Loburg 10 Ehrenmitglieder, 40 aktive und 51 passive Mitglieder gab.

Schauübung auf dem Markt anlässlich des 50 jährigen Bestehens.

1934 wird der Loburger Bezirksschonsteinfeger Wagner Kreiswehrführer.

1935 werden von der Wehrleitung die Kameraden Fitte, Ihn, Goldschmidt und Handt zur Ausstellung „Roter Hahn“ in Dresen delegiert.

1935 wird der Kamerad Paul Fitte Oberbrandmeister und damit Wehrführer der Stadt Loburg. Zwei Jahre später gehören 53 Kameraden zur Wehr.

1940 wird ein Schlauchtrockenturm vor dem Gerätehaus durch die Firma Graul gebaut.

1941, so sagt die Chronik aus, sind 31 Kameraden der Wehr an der Front, die durch die Freiwillige Feuerwehr mit Briefen und Päckchen betreut werden.

1943 wird eine Feuerwehrbereitschaft in Loburg gegründet. Sie gehört mit Ziesar zum 3. Löschzug im Kreise Jerichow I. Führer ist Kamerad Wilhelm Goldschmidt. Auf dem in Loburg stattfindendem Kreisverbandstag wird Wilhelm Uschmann anlässlich seines 80. Geburtstages zum Ehrenoberbrandmeister benannt.

Freiwillige Feuerwehr Loburg
Kirchstraße 5
39279 Loburg

Tel.: 039245 / 2781
Email: info (ät) feuerwehr.loburg.net
Intern | Impressum

NOTRUF 112